Ich hab ja hier mal irgendwo geschrieben, dass ich – nachdem Twitter/X gänzlich den Bach runtergegangen ist – hier im Blog mal häufiger meine Gedanken „zu Papier“ bringen möchte. Das was ich vormalig eben bei Twitter getan habe…

Allerdings hab ich diesen Gedanken – wer mag es glauben – schnell wieder vergessen! 😅
Was aber gar nicht mal so schlimm ist, auch wenn ich gerade wieder merke, wie sehr mir es doch Spaß bringt zu Schreiben. Aber… Da ich die Blogbeiträge, gerade die etwas kürzeren, in der Hauptsache inzwischen am Smartphone tippe, habe ich dort natürlich auch zig andere Apps drauf, die mich hervorragend rausreißen und zum Prokrastinieren bringen. 🙄

Früher™ war es eben Twitter wo ich stundenlang durch verschiedenen Timelines gescrollt bin, inzwischen hat Instagram – grad in letzter Zeit – ungeschlagen den ersten Platz bei mir eingenommen. Und zwar an manchen Tagen echt böse. Da habe ich Teileweise auf dem Smartphone Bildschirmzeiten von 6-8h täglich und davon bestimmt 3/4 nur Instagram. Eine Zeit lang habe ich mal versuch, im Zuge von „Recherche“ zum Thema AD(H)S, mit Reddit warm zu werden, allerdings hat die Unübersichtlichkeit mein ADS-Hirn völlig überfordert. TikTok hab ich damals als es aufkam mal für ungefähr 3 Sekunden genutzt und danach nie wieder angepackt, ich war wortwörtlich geflasht von der Schnelligkeit und finde das Format und vor allem die inflationäre Beballerung mit (meist nichtssagenden) Inhalten auch immer noch nicht wirklich gut. Der Kelch ist also zum Glück an mir vorbeigegangen. YouTube ist in den letzten Jahren weniger geworden… Auch dort werden die Inhalte in der großen Masse eben nur noch inflationär und ersetzbar durch viele beliebige andere Inhalte, zumal das Unternehmen eben auch mehr & mehr die Plattform mit Werbung zuballert…

Im Gesamten ist das für ein ADS-Hirn natürlich ein Fluch & Segen zugleich… Natürlich, ich scrolle durch die vielen Plattformen quasi nur durch, lasse mich & das Hirn berieseln, was natürlich zu einer gewissen „Entlastung/Entspannung“ des ADS-Hirn mit sich bringt. Allerdings lässt mich dieses sinnbefreite Scrollen natürlich auch oft alles andere vergessen, ich schiebe selbst kleinste Aufgaben vor mir her, verliere nicht selten völlig das Zeitgefühl… Prokrastination in Reinform eben! 😄

Zumal ich eben auch schon vorm Niedergang von Twitter deutlich feststellen musste, dass sich „Social Media“ arg geändert hat. Klar, auch schon vor Corona gab es sehr viel „Hate-Speech“ im Netz, die Diskussionen im Netz waren selten höher als Facebook-Niveau und inhaltlich bestand das Netz halt schon immer zu gefühlt 80% Bullshit. Wahrscheinlich haben dann die 2 Jahre „Isolation“ viele, viele Menschen ins Netz getrieben und leider scheinbar haben es sich die meisten dort auch wohl heimisch gemacht. Ja klar, es ist 2023, wir leben in einer digitalen Welt, dass die klassischen Nachrichtensendungen Abends um 20.00 Uhr verliert immer mehr an Bedeutung… Schnell, schnell, schnell (irgendwelche) News ins Netz blasen, leider viel zu oft auch mit wenig Substanz oder gar ernsthaften Recherche. Das hat ja schon Corona gezeigt, bim Ukrainekrieg ging es dann richtig los und jetzt momentan mit der ganzen Thematik rund um den Nahen Osten… 😵

Ich bemerke dabei immer mehr, wie schlecht es mir damit geht. Nicht nur weil die „negativen“ Nachrichten seit Corona irgendwie nicht abreißen wollen & scheinbar im Wochentakt kommen, sondern auch weil mich eben oft die zahlreichen „Randdiskussionen“ enorm belasten. Häufig, weil ich im Sumpf der (stumpfen) Argumenten irgendwann einfach nicht mehr hinterher komme, sehr oft aber auch weil sich irgendwann die „Stimmung“ der verschiedenen (Meinungs)Lager aufschaukelt & im Endeffekt dann auch eskaliert. Nicht selten schmeißen sich dann die Beteiligten irgendwelche Beleidigungen an den Kop und ziehen dann wie ein beleidigtes Kleinkind ab.

Ne… Das hab ich selbst in der gehassten Prokrastination keinen Bock mehr drauf! 😂

Daher bin ich in der Tat froh, dass auf der einen Seite die ein oder andere Plattform so langsam den Bach runtergeht (Twitter/X schafft sich grad selbst ab, Facebook ist -gefühlt- schon lange begraben) und ich auf der anderen Seiten gerade im letzten Monat gar nicht mehr so sehr die Zeit für den ganzen Bullshit gefunden habe…Umzugterror/-stress sei Dank (Dazu plane ich übrigens auch in Bälde mal einen eigenen Beitrag… AD(H)S & Umzug… 🤯)! Daher auch mein „festes Vorhaben“ für das neue Jahr (Quasi als Neujahrvorsatz), den Konsum gerade von Social Media ganz deutlich herunterzufahren, wenn nicht sogar auf das wirklich aller nötigste zu beschränken (Ja, leider bin ich der Überzeugung, dass es heutzutage schon fast gar nicht mehr ohne Instagram & Co. geht!)…

Drückt mir und meinem ADS-Hirn mal die Daumen bei dem Vorhaben… 😉😅

Artikelbild von Thomas Ulrich auf Pixabay

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.