Ein Tag in Chicago

Ein kleines Watch_Dogs „Tagebuch“



Tag 2 mit dem „gehypten“ und  lang erwarteten  Spielehit Watch_Dog. Nachdem ich es ja am Dienstag nur  kurz  nach Feierabend anzocken konnte, hatte ich gestern Abend und bis gerade eben, ein wenig Zeit um mich mal mit Aiden Pearce und der offenen Spielwelt von Watch_Dogs zu beschäftigen.

Und was soll ich sagen?! Nach meiner ersten -etwas durchwachsenen- Meinung, werde ich warm mit dem Spiel. Zwar liegt es grafisch Meilenweit von den NEXT-Gen Versionen  entfernt , aber die Spielmechanik und der Inhalt ist ja bekanntlich der selbe. Man muss eben Abstriche machen, wenn man auf einem „alten“ System unterwegs ist. Watch_Dogs wurde von Beginn an für die neuen Systeme gemacht, dementsprechend froh bin, dass es überhaupt noch für die XBOX360 erschienen ist. Allerdings muss sich Watch_Dogs trotzdem Vergleiche gefallen lassen. Und wenn ich hier den Primus der Open-World Spiele heran ziehe, dann muss ich echt sagen, dass mir die Grafik eines GTA5 -in Teilen- besser gefällt. Keine Frage, Watch_Dogs sieht auch auf der XBOX360 nett aus, aber irgendwie kommt für mich beim Ubisoft-Titel  nicht so viel Atmosphäre rüber , wie bei den Kollegen von Rockstar. Und das, obwohl auch Ubisoft sehr Detailverliebt ist. Natürlich muss man hier auch wieder das „alte“ System im Hintergrund bedenken. Wenn man sich Material von der XBOXONE oder der PS4 anschaut, dann wird auf diesen Plattformen noch mal eine verdammt große Schippe draufgelegt. Wer also eine „Grafikhure“ ist, der sollte auf die NEXT-Gen Plattformen oder gar auf den PC ausweichen. Aber genug der Grafikvergleiche, kommen wir zum Inhalt.

„Hack the City“…So wurde einst Watch_Dogs angekündigt. Und zugegeben, ich hatte verdammt spitze Ohren als ich von Watch_Dogs gehört habe. Eine erfrischende Idee, passend zur aktuellen Diskussion um den Datenschutz…Und endlich mal wieder ein „Hacker-Game“. Als dann die ersten bewegten Szenen kamen, hatte ich ein feuchtes Höschen. Das klang alles verdammt gut. Leider werden im fertigen Spiel nicht alle Hoffnungen zu 100% erfüllt. Man kann mit seinem Smartphone viele machen, allerdings wird es mit der Zeit auswechselbar. Die Möglichkeit diverse elektronische Einrichtungen zu „hacken“, ist zwar immer und überall gegeben, die  „spaßigen“  und wirklich sinnvollen Momente sind allerdings arg begrenzt und nur in den Missionen & Nebenaufträgen zu gebrauchen. Auch die angekündigte „allgegenwärtige Vernetzung“ ist ein -kleiner- Rohrkrepierer. Zwar hat sich Ubisoft Mühe gegeben, den NPCs ganz viele „individuelle“ Biografien zu verpassen, aber wirklich sinnvoll ist dieses „Feature“ nicht. Nett zu lesen, manch ein Schmunzler wert, aber ansonsten…Nun ja. Genauso wie die Möglichkeit eigentlich (fast) jeden NPC zu hacken. Auch dabei kommt nicht wirklich viel bei rum. Vier Dinge kommen dabei rum…Geld, Musikstücke, Fahrzeuge und Nebenaufträge. Das war dann schon alles. Möchte man in die „Privatsphäre“ eindringen, muss man spezielle „HotSpots“ aufsuchen. Und selbst die sind mit der Zeit auswechselbar. Computersystem „infiltrieren“ kann man nur sehr selten und dann auch nur nach Schema F. Schade…Da hätte ich mir von der Thematik mehr erhofft.

Zur Story von Watch_Dogs  kann  und will ich gar nicht viel sagen. Das muss man immer selbst „erspielen“. Das was ich bislang gesehen habe ist nett und für ein Spiel zu gebrauchen. Auch wenn die Charaktere -bislang- ziemlich „dünn“ wirken. Wenn ich auch hier wieder GTA5 heranziehen darf…So lustige, irrwitzige und schräge Charaktere, die sehr in die Tiefe gehen und mit denen man sich in gewisser Weise anfreunden kann, sind mir in Watch_Dogs bislang noch nicht untergekommen. Man kommt rein in die Story, aber es ist ähnlich wie bei einem klassischen „Sommerblockbuster“ im Kino. Einmal gesehen, gleich wiedererkannt. Nichts neues und spektakuläres. Solide…

Genau das kann ich vielleicht auch als Zwischenfazit so stehen lassen. Nach einigen Stunden in Watch_Dogs, starte ich es auch heute Abend wieder richtig gern, aber ob es jetzt so ein „Kann-ich-immer-wieder-zocken“ Kandidat wie GTA5 wird, muss die Zeit zeigen. Bislang ist es ein gutes Spiel, was zu unterhalten weiß. Nicht mehr, nicht weniger. den Kauf habe ich auf jeden Fall nicht bereut. Und eventuell zündet Watch_Dogs ja im späteren Spielverlauf noch den Nachbrenner. Ich lass mich überraschen. Und werden dann hier berichten…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.