Von komischen Arbeitszeiten, Schlafstörungen und einem unansehnlichen Bauchansatz durch verändertes Surfverhalten…*

*Und vom Kacken!

Ich schrub es ja bereits…Ich komme zurück. Und wenn es nur mit ellenlangen & komischen Headlines ist. Aber kommen wir endlich zum eigentlichen Beitrag…

Und damit hacke ich mal eben zwischen allmorgendlichen Stuhlgang und Arbeitsbeginn diesen Beitrag in den Rechner. Jau, ihr habt richtig gelesen. Ich bin echt im Stress was das Zeitmanagement angeht. Also nicht wegen dem Kacken, dafür ist immer Zeit. Viel mehr wegen diesem alltäglichen Shizzel, den es so zu erledigen gibt wenn man denn mal Freizeit hat1. Und genau da beginnt mein „Dilemma“. Denn die Freizeit beschränkt sich bei mir momentan auf die besagten Morgenstunden zwischen Kacken, Kaffee und dem Weg zur Arbeit. „Nine to Five“?!? Pahaha…Von solchen sagenhaften Arbeitszeiten träume ich momentan nur. Menschen aus dem Einzelhandel Agenturbereich kennen das Problem. Keine konstanten Zeiten zu denen man arbeiten geht. Mal fängt es früh an und hört spät auf, dann fängt es wieder extrem spät an und hört noch viel später auf. Aber so ist das im Dienstleisterbereich eben. Die Kunden wollen es nun mal so und suchen sich ihre alltäglichen Beschäftigungen eben auch nicht immer aus. Da muss man gewisse Dinge dann eben spät2 am Tag erledigen. Aber hey, ich habe es mir ebenfalls so ausgesucht und wenn wir ehrlich sind…Der Job bringt wesentlich mehr Vorteile mit sich als Nachteile (wie die Arbeitszeiten). Und seien es nur diese hübschen Sonnenuntergänge während einer Fahrstunde…

Allerdings führen diese komischen Zeiten zu einem anderen Problem. Der Schlafrhythmus ist so was von am Arsch…Man könnte glauben, ich hätte eine Frau und ein Kleinkind im Haus, die mich die Nacht über wach halten. Mit erschreckender Regelmäßigkeit wache ich Nachts zwischen 03.00 Uhr und 04.00 Uhr auf und bin dann…genau…hellwach. Da ändern auch nicht die verschissenen RTLII Wiederholungen von irgendwelchen „Dokus“3 oder die amerikanischen Shoppingsender nichts. Wenn es ganz beschissen läuft, hält es mich wach bis es hell wird. Und dann schlafe ich gelegentlich sogar beim Kacken auffem Klo ein4. Und wenn ihr jetzt denkt, dass dies meine „First World Problems“ sind…Falsch gedacht.

Mein eigentliches Problem ist mein echt unansehnlicher Bauchansatz. Strand, Greenpeace und zurückrollen ins Meer und so…Schlimm ist gar kein Ausdruck dafür. Ich werde bin fett! Und woran liegt das?! Am Job?! Am guten Essen über die Feiertage?! An den Genen?!5 Von wegen! An meinem neuen Spielzeug, dem Samsung Tablet. Seit ich das Ding habe, surfe ich kaum noch am iMac im Büro, sondern eigentlich nur noch am Tablet. Und liege dabei meistens faul &fett auf dem Sofa und stopfe mir irgendetwas essbares ins Gesicht. Ich habs ja immer gesagt, die Erfinder dieser mobilen Wundergeräten sitzen mit den Fastfoodherstellern in einem Boot6. Ganz furchtbare -aber bequeme- Angewohnheit sich auf seinen Arsch zu setzen und bequem vom Sofa aus im Netz zu surfen und mit dem Mobilgerät zu zocken. Aber das sind wohl die Opfer, die „digital Natives“ bringen müssen. Und was soll ich machen?! Nachts in meiner schlaflosen Zeit hechelnd um den Block rennen? Eine Mitgliedschaft für die 24h Fitnessstudios abschliessen und gemeinsam mit Sonnenbankgebräunten und komisch-tragenden-Klamotte-Posern ins Studio gehen? Dafür habe ich zwischen Kacken, Schlafstörungen, Kaffee und Arbeit keine Zeit. Zumal ich solchen Menschen wahrscheinlich mit dem nackten Arsch ins Gesicht springen würde…

Und damit würde ich für heute nur noch eins sagen: First-World-Problems…Amen!

Ich mach mich dann mal auf, um meinen täglichen Arbeitsweg von 50km7 auf mich zu nehmen. Nachdem ich noch mal Kacken war und ’nen Kaffee getrunken habe…

..............................
  1. Ihr kennt das: Einkaufslisten schreiben, Feedreader lesen, Hausputz und so’n Kram… []
  2. Oder sehr spät… []
  3. Ich wusste gar nicht, dass RTLII noch bis in die 2000er Jahre Dokus gemacht hat, die ganz extrem nach 90er aussehen… []
  4. Um mal den Bogen zurück zum Kacken zu schlagen… []
  5. Wenn ich so drüber nachdenke, vielleicht doch auch ein bisschen an diesen drei Faktoren []
  6. Und wahrscheinlich auch mit den Anbietern diverser Streamingdiensten, der Softdrinkindustrie, der Tabakindustrie… []
  7. Einfache Strecke! []

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Wenn das Leben Dich auf dem Seitenstreifen überholt… | Dan Wolf

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.