GTA 5 – Blockbuster des Jahres

265 Millionen US Dollar Entwicklungskosten, angestrebte 1,5 Milliarden (!) US Dollar Umsatz im ersten Jahr, 800 Millionen US Dollar allein am ersten Verkaufstag, Millionen von Vorbestellungen…
Superlativen gibt es schon allein bei den Zahlen.

vfull

Doch halten die Zahlen, was sie versprechen?! Der Hype im Vorfeld1 hat sicherlich zu den guten Zahlen beigetragen. Aber natürlich auch einfach der Name. GTA im inzwischen fünften Teil…Mal ehrlich, wer hat nicht min. einen der Vorgänger mal angezockt? GTA ist inzwischen ein Massenphänomen und hat nicht nur in der Spielentwicklung gezeigt wo es lang geht. Und auch der neuste Teil wird die Gemüter bewegen…

So wie mich. Ich gehörte zu den zahlreichen Vorbestellern2, die sich einfach von der erstklassigen Reputation eines GTA haben überzeugen lassen. Man kann eigentlich nix falsch machen wenn „GTA“ drauf steht. Und um eins vorweg zu nehmen: Auch beim fünften Teil kann man unbesorgt zugreifen. Etwaige Erwartungen werden definitiv erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen! Ich möchte hier als einfacher „Casual-Gamer“ auf das Spiel des Jahres3 eingehen. Ganz ohne Mäkeleien eines Core-Gamers, ganz ohne Tränenreichen Pathos eines Fan-Boys. Ganz einfach als ein Zocker, der in nächster Zeit wohl nicht viel anderes zockt…Einfach, weil GTA V einen so von den Füßen haut.

Open-World, 3 Protagonisten, Sarkasmus & Zynismus in jedem Pixel

Was machte in GTA schon immer den Reiz aus?! Richtig…Die offene Spielwelt. Ein GTA hat damit angefangen, inzwischen gibt es zahlreiche Spiele, die auf genau das selbe Prinzip setzen. Und doch reicht kaum eine andere Spielwelt an die von GTA heran4. Und auch diesmal frisst das bloße „Umherstreifen“ wohl wieder die meiste Zeit bei mir. Schon allein aufgrund der schieren Größe. Ja, GTA 4 war groß. Red Dead Redemption war noch größer. Aber in GTA V läuft man sich Blasen an den Füßen5. Los Santos als urbane Großstadt ist groß, das Umland (Blaine Country) ist riesig. Einfach mal 15 Minuten über den Highway fahren um vom Süden in den Norden zu kommen? Absolut kein Problem. Und dabei fällt an jeder Ecken die fast schon pedantisch gemachte Detailfülle auf. Verkaufsstände, die im Umland an den Highways stehen, Passanten die Lebensnah agieren, das illegale Straßenrennen welches im Hintergrund tönt, der Zug, der mitten durch Los Santos brettert, Straßenbahnen, Arbeiter im Hafen, die auch wirklich arbeiten…Ich könnte hier noch etliche Zeilen mit solchen „Kleinigkeiten“ füllen. Und genau diese „Kleinigkeiten“ machen GTA aus. Eine Spielwelt, die lebt. Zuletzt habe ich dies so intensiv nur in Skyrim gesehen. Und es macht verdammt viel Spaß, einfach mal per Pedes unterwegs zu sein und die Spielwelt auf sich wirken zu lassen. So manche eine Überraschung inbegriffen…

Genauso überraschen war es, als Rockstar angekündigt hat, diesmal drei -voll spielbare- Charaktere in das Spiel zu bringen. Inklusive der Möglichkeit -fast- jederzeit frei zwischen den Protagonisten hin und her zu springen. Ich muss sagen, im ersten Moment war ich skeptisch. Ich hatte sofort ein „Driver: San Francisco“ im Kopf. Abgedrehte, spirituelle Charakterwechsel…Oder so. ist in GTA V zum Glück nicht so. Das „switchen“ aus den Charakteren ist wirklich nur Mittel zum Zweck. Dieses Mittel ist übrigens sehr gut gelungen…Nicht nur einmal habe ich laut gelacht, nachdem ich den Charakter gewechselt habe und in eine witzige Situation „gesprungen“ bin. Insgesamt bin ich ich über die Einführung der drei Protagonisten froh. Nach dem etwas „blassen“ Niko Bellic aus dem vierten Teil, ist es erfrischend gleich drei -ganz eigene- Charaktere zu spielen. Und dabei hätten die Unterschiede zwischen den drei Jungs nicht größer sein können. Von einem Gentleman-Gangster in Rente der zum Psychiater rennt6, über den Ghetto-Gangster der von den großen Geld träumt hin zum vermeintliche Hinterwäldler der nicht nur zu viel Wüstensand geschnüffelt hat. Grandios was Rockstar da für Lebensgeschichten geschrieben hat. Und genauso grandios ist auch die Einführung -bzw. Zusammenführung- der drei in die Spielwelt. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte aufgesetzt war. Ganz im Gegenteil, ich bin schwer begeistert von dem Tiefgang und den Zusammenhängen in der Storylinie. Wenn ich spekulieren müsste, dann würde ich sagen, dass ein großer Anteil der Entwicklungskosten ist in das Schreiben der Drehbücher gegangen.

Insgesamt haut die Story und dessen zahlreichen -sarkastische wie auch zynische- Anspielungen mal wieder jede Synapse im Hirn weg. Stichwort: LifeInvader. Nur eine der ganz offensichtlichen Anspielungen auf „das echte Leben“ da draußen. Und Rockstar lässt sich nicht lumpen. Sie nehmen gewisse Dinge nicht nur aufs Korn…Nein…Sie halten uns „Gamern“ auch den Spiegel vor. Aber auch andere Dinge, die die Welt so bewegen werden (mal wieder) in GTA untergebracht. Nicht umsonst stehen vor zahlreichen Häusern in GTA V die allgegenwärtigen „Zu verkaufen“ Schilder. vielleicht hört es sich jetzt von mir zynisch an, aber es macht Spaß -abseits der Storyline- solche Dinge zu verfolgen. Das InGame-Internet ist dafür eine gute Quelle…Häufig verbringe ich allein im Browser vom iFruit Smartphone eine lange Zeit und surfe über die Webseiten der GTAV Welt. Und schmunzle ständig in mich hinein. Gefühlt liegt diesmal der Fokus sogar mehr auf diesem Sarkasmus. Wo „GTA San Andreas“ noch das -gutgemachte- Klischee des „Ghettogangsters“ erfüllt hat, so legt Rockstar diesmal noch eine Schüppe Sarkasmus & Zynismus drauf. Gefällt mir sehr….Genau meine Art von Humor. Insgesamt -bedingt durch die Verbesserungen an der Spielmechanik- hat sich GTA für mich (!) mehr zu einem wirklich Story- und Detaillastigen OpenWorld-Game entwickelt. Sinnlose Ballereien genauso wie das stupide „Missionen abarbeiten“ gibt es in GTA V deutlich weniger als noch in den Vorgängern. Auch hier merkt man, wie sehr Rockstar doch auf das „drumherum“ bedacht ist. Auch wenn ich skeptisch gegenüber dem „Aufwärmen“ von Spielwelten bin, die Rückkehr nach Los Santos ist gelungen. Mit allem Drum & Dran…

Technik, erste negative Stimmen, Kompromisse

Das „Drum & Dran“ ist ein gutes Stichwort. Schafft es denn die „alte“ Technik7 überhaupt so ein Meisterwerk auf den Schirm zu bringen?! Kurze & knappe Antwort…Ja! GTA V sieht erstaunlich gut für eine Konsole, die ja bald von neuer technik abgelöst wird, aus. Ich selbst zocke auf eine X-BOX 360 Slim mit 250GB HDD. Und ich muss sagen…Wo Red Dead Redemption schon hübsch8 aussah, so legt Rockstar auch hier noch einmal eine Schüppe drauf. Die Sonnenauf- und -untergänge gehören zum schönsten was ich seit langen gesehen habe. Auch wenn es andere Spiele gibt, die vielleicht etwas schärfer und detaillierter in den Texturen daher kommen…Man muss ja auch mal die Kirche im Dorf lassen. Hier geht es um ein Open-World Spiel, welches ohne großartig nachzuladen, die Spielwelt grandios flüssig und zügig darstellt. Und wie bereits gesagt, dafür dass -die alte- Konsolentechnik nach oben hin mehr als beschränkt ist, sieht GTA V umwerfend aus. Setzt Euch einfach mal in ein Boot, schippert raus auf den Ozean und wartet auf den Sonnenuntergang…Ihr werdet staunen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Natürlich gibt es auch immer die „Erbsenzähler“. Ist bei GTA V nicht anders. Neben -scheinbar- technischen Problemen mit der Installation, gibt es auch die zahlreichen Pixelpeeper & Fanboys, die offenbar ein grafisches Feuerwerk erwartet haben. Die „Screenshots“, die im Vorfeld veröffentlich worden sind (siehe oben), haben einiges versprochen. Keine Frage. Aber man sollte eventuell mal grundsätzlich etwas skeptischer an solche Dinge heran gehen. Ist doch klar, dass ein Hersteller sein Produkt so gut wie möglich bewerben möchte. Das gleich passierte offenbar auch bei GTA V. Die Screenshot sahen schon fast zu gut aus. Und wie es sich herausgestellt hat, war dem auch so. Es wurden „Eyecatcher“ und „Hochglanzbildchen“ gezeigt. Was für mich aber nicht „Betrug“ ist9, sondern einfach gut gemacht Werbung für das Spiel. Natürlich, das allgegenwärtige Kantenflimmern sieht man weder auf den Bildern, noch in den Videos. Aber hey…Wir haben ’ne Konsole und kein Gamer-PC im Wohnzimmer stehen. Auch die zeitweise nachladenden Texturen10 sind kein Drama…Dafür hat Rockstar ja offenbar den Kunstgriff11 hinbekommen, dass Spiel noch immer verdammt gut aussehen zu lassen. Alles in allem halten sich die technischen „Schwierigkeiten“ -bei mir- echt im Rahmen. Kleine Fehler dürfen durchaus vorkommen…Man nenne mir nur ein Spiel, bei dem dies nicht vorkommt. Insofern bin ich mehr als zufrieden mit dem, was Rockstar technisch auf die Beine gestellt hat. Ich hätte mir nicht mehr erwartet. Und wie bereits oben schon geschrieben, man muss einfach mal die Voraussetzungen bedenken. Für „Current-Gen“ sieht es erstklassisch aus…Ich bin gespannt wie es ausschaut, wenn es auf „Nex-Gen“ und PC raus kommt. Da kann man dann sicherlich noch ein bisschen was an Grafikpracht drauflegen. Bis dahin muss man einfach den „Kompromiss“ eingehen, dass man auf „alter“ Technik zockt. Dem Spielspaß bereitet dies keinen Abbruch.

Online…Online…Online…

Und dieser Spielspaß ist noch lange nicht zu Ende. Schließlich kommt mit „GTA Online“ am 01. Oktober noch mal ein weiteres Spiel in der GTA Welt auf uns zu. All den Quatsch12 zusammen mit Freuden, Feinden & Zockerkids online austragen. Eigentlich bin ich ja nicht so der Online-Zocker. Aber das Spektakel lasse ich mir nicht entgehen. Schon alleine deswegen nicht, weil es einige Features (Planbare Überfälle, eigene „Crews“, Immobilien die es im Singleplayer nicht gibt, usw.)  gibt, die im Singleplayer nicht möglich sind. Und wenn es passt und Rockstar dran bleibt, dann könnte GTA Online neben GTA V das Spiel werden, mit dem ich in Zukunft meine Abende verbringe. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, was da ab dem 01. Oktober auf uns zukommt. Wer möchte, kann mich bei XBOX Live gerne adden…Details gibts auf Anfrage.

Fazit

Ich glaube, noch nie fiel ein Fazit so einfach aus…Zocken!
Jeder, der nur annähernd etwas mit Open-World, GTA oder einfach gutgemachten Videospielen anfangen kann, der sollte sich das Ding ins Haus holen13. Man macht absolut nichts falsch damit, nicht umsonst fährt GTA V in der Presse gerade Traumwertungen ein. Ich würde nicht unbedingt auf eine Version für PC und/oder NextGen warten14…Man wäre damit einfach zu sehr aus dem Hype raus. Außerdem kann man so nicht gleich mit dem grandiosen Onlinemodus starten. Rockstar hat da nicht nur ein Blockbuster hingelegt…Nein…Sie haben der scheidenden Konsolengeneration auch noch einmal die Krone aufgesetzt. Also wenn ich mal abtrete, dann bitte wie die X-BOX 360 und die PS3…Mit einem großen Knall im Schlage von GTA V und der Krone auffem Kopp. Absolute Empfehlung!

9,5/10
Schreibt mir doch mal in die Kommentare, ob Ihr das ähnlich seht oder ob Ihr ganz anderer Meinung seid. Oder könnt ich eventuell mit GTA V so gar nichts anfangen? Wie zockt Ihr GTA V? Über einen Austausch würde ich mich freuen…

 

Alle Bilder (c) Rockstar
..............................
  1. Vorzeitiger Verkauf, Leaks im Netz, Verkaufssperre des Publishers bis zum Release, Berichterstattung in allen Medien… []
  2. Und das, obwohl ich Spiele eigentlich nicht „blind“ kaufe []
  3. Ja…Das ist es schon jetzt für mich! []
  4. Mal abgesehen von der aus Red Dead Redemption…Aber Überraschung…Ist ja auch vom gleichen Entwickler []
  5. Subjektiv größer, ging es wohl nur noch in Just Cause 2 []
  6. Mal ganz ehrlich…Wer von Euch muss dabei nicht auch an „Anthony Soprano“ denken?! Gangster mit Kohle und verkorkster Familie…?! []
  7. Immerhin sind XBOX 360 & PS3 nunmal schon gute 8 bzw. 7 Jahre alt… []
  8. …wenngleich auch streckenweise etwas eintönig []
  9. Wie es manch ein Fanboy schon nennt… []
  10. Was sich allerdings im sehr begrenzten Rahmen hält… []
  11. Ein Teil der Daten wird ständige von Disc nachgeladen []
  12. Und wohl noch viel mehr als im Singleplayer []
  13. Wenn nicht schon lange geschehen… []
  14. Zumal diese -immer- noch nicht offiziell angekündigt wurden… []

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.