Tüss Mario…

Da hat man also vor den Champions-League Halbfinale noch einen dicken Hammer raus geholt…Mario Götze spielt in der nächsten Saison in Münschen. Dann solls so sein…

Dass der Zeitpunkt und der neue Verein im Herzen eines Fans absolut schlecht gewählt ist, keine Frage. Dass es von der BILD ein geschickter Schachzug ist, diese Story „exclusiv“ zu verkaufen…Auch keine Frage. Aber was schon wieder im Netz abgeht…Da gibts kein Morgen mehr. Ein bisschen pervers was angebliche Fans so in diversen Foren und auf FB-Fanpages ablassen. Natürlich ist eine gewisse Enttäuschung menschlich. Auch mich -als Fan vom BVB- tritt diese Meldung. Aus sportlicher Sicht. Mit Mario Götze verlässt ein wahres Ausnahmetalent den BVB. Menschlich maße ich mir gar nicht an diesen jungen Kerl zu be- bzw. verurteilen. Dazu kenne ich den Herrn Götze viel zu wenig. Genauso wir ihr alle da draußen! Mag ja sein, dass er es nur wegen der Kohle gemacht hat. Oder vielleicht wegen dem „Glanz“ eines FCBs. Oder vielleicht auch einfach nur, weil Fußball inzwischen auch nur noch eine Industrie ist. Aber wer weiß das schon wirklich…Außer Mario Götze selbst.

Auch die viel beschworene „spanische Verhältnisse“ sind für mich (noch) nicht ganz zu erkennen. Gut, der FCB hat dieses Jahr einen Durchmarsch erster Klasse hingelegt. Und auch spielt der FCB -gemeinsam mit bloß einer handvoll anderen Vereinen- immer oben mit. Aber ob das wirklich auf Dauer so geht?! Bekanntlich hat man momentan in München noch ganz andere Baustellen. Und selbst wenn es mal so kommt…Können „wir“ als Fans nicht viel dran ändern. Boykott?! Ich glaube einem Verein, einem Spieler oder dem DFB ist es egal ob nur noch Yuppies in die Stadien gehen. Hauptsache es kommt Geld rein…

Und genau darum geht es auch eigentlich bei dem Wechsel. Um Geld. Industrie halt. Da sind Spieler halt eine Investition, eine Maschine die zum „Geld drucken“ gekauft wird. Ist in der freien Wirtschaft nix anders wie im Fußball. Schade drum…Aber so ist das halt. Man kann sich nur wünschen, dass der Fußball nicht ganz untergeht und es nach wie vor zu „schönen“ Fußballspielen kommt.

Bis dahin kann man dem Mario Götze nur eins wünschen: Alles Gute beim neuen Verein. Nicht mehr, nicht weniger…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.