Mach dein Maul auf Deutschland!

Brauner Terror, Wirtschaftskrise, GEMA, Globalisierung, Wahlkampf…Alles Themen, bei denen wohl bei jedem von uns der Kamm hochgeht. Und trotzdem schalten wir nach 15 Minuten Tagesschau nicht nur die Glotze ab, sondern auch den Kopp.

Aber irgendwie kann ich es auch verstehen. Wir sind halt Konsumenten. Und zeitgleich geht es uns in Deutschland immer noch so gut, dass wir und gemütlich zurücklehnen und „die anderen“ machen lassen können. Geht mir nicht anders. Ich sitze momentan ein bisschen zwischen den Stühlen. Zwischen Konsument und „aktiv werden“. Auf der einen Seite ist da dieses bequeme Leben im Jahr 2013. Konsumieren, die moderne Zeit genießen, Nachrichten lesen/sehen/hören und so lange nicht aktiv dran teilhaben bis es das ganz persönliche Umfeld betrifft. Ist ja alles so schön weit weg. Auf der anderen Seite ist da diese innere Anspannung, diese aufgewühlt sein was „da draußen“ gerade mit der Welt passiert und der Wunsch aktiv etwas dafür zu tun, dass es nicht mit Vollgas in den Abgrund geht. Aber…Das Konsumentenschwein kommt immer wieder durch…

Versteht mich nicht falsch, ich möchte hier nicht in den heiligen Krieg gegen den Kapitalismus, den Konsum oder die moderne Welt ziehen. Schließlich bin ich damit aufgewachsen und kann nicht im geringsten nachvollziehen wie es ist, wenn man diese ganzen Annehmlichkeiten nicht hat. Und trotzdem finde ich, dass man sich stark machen muss für seine eigene Meinung (sofern man überhaupt eine hat!). Jede noch so kleine Stimme zählt „im Kampf“ gegen die Schattenseite der modernen Zeit. Von einem „Ja, ja…So denke ich auch!“ ändert sich nichts. Selbst das „Kreuzchen“ alle paar Jahre zu machen, ist nicht mehr wirklich das Wahre (wie man ja immer wieder sieht). Ich denke, die Politik/die Wirtschaft hört das Volk erst, wenn es laut ist. Und genau das steht auf meiner ganz persönlichen „Agenda 2013“. Wieder mehr „auf die Straße gehen“. Sich wieder für Dinge einsetzen die mich bewegen. Und das auch durchaus öffentlich.

So wie im Februar 2012…Anti-ACTA Bewegung…Da war „Volkes Stimme“ durchaus zu hören.

Vielleicht hört man 2013 auch Eure Stimme.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mir geht es ähnlich mit dem Thema, ich nehme mir immer wieder vor an verschiedensten Demos Teil zu nehmen, dennoch gibt es immer wieder Dinge die in dem Moment wichtiger zu sein scheinen.
    Vielleicht ist das etwas, was ich mit auch für 2013 vornehmen sollte.

    • Ja, ja…Und dann läuft auf einmal die Lieblingssendung, Mutti muss ins Krankenhaus oder der Hamster ist gestorben.

      Man muss ja nicht gleich in ein Aktivistencamp ziehen und dort die Tage verbringen. Aber mal zu Demos (die ja auch häufig am Wochenende stattfinden), Veranstaltungen o.ä. zu gehen dürfte ja nicht zu viel verlangt sein…

      Man muss nur treten…Dem inneren Schweinehund in den Arsch!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.