Ein elitäres Netzwerk welches nur noch MySpace 2.0 ist…

Oder auch: Wie ich als „Casual-User“ inzwischen zu Facebook stehe. Eine Nachbetrachtung aufgrund eines Hollywood Film. Auch wenn „The Social Network“ nicht unbedingt der Wahrheit entspricht…

Gestern Abend lief -neben dem grandiosen Tatort aus Dortmund- „The Social Network“ als Free-TV Premiere bei ProSieben. Grundsätzlich mag ich keine Filme über irgendwelche Internet-Geeks die dick im Geschäft sind. Zu viel pathetische Scheiße, zu wenig Inhalt und Reflektion der wahren Begebenheiten. Trotzdem gefiel mir der Film über das weltweit größte Social-Netzwerk doch recht gut. Denn es bringt gut rüber, wo der Zuckerberg gestartet ist & welche Intention er eigentlich mit Facebook verfolgte.

Ich selbst bin „erst“ seit 2009 mit dabei. Damit bin ich also nicht unbedingt einer der „First Generation User“. Gut…Ich habe ja auch keine „Havard-dot-edu“ Mailadresse. Außerdem hat es ja ein bisschen gebraucht, bis FB zu uns nach Europa gekommen ist. Und trotzdem hat kaum ein „Unternehmen“/“eine Idee“ in den letzten Jahren so gezündet wie FB.

Leider ist von dem anfänglichen Glanzstart m.E. nicht mehr viel übrig. FB verkommt mehr und mehr zu einer nervigen, anstrengenden User-Community ala MySpace & Konsorten. Die „Einmaligkeit“ ist auch hier wech. Neben der Entwicklung in Richtung Gelddruckmaschine (Stichwort: Werbung, Entwicklung der Usability mehr in Richtung Unternehmens-PR und irgendwelche Spenden-/Vermissten-/Krankheitsaufrufen), ist FB aber auch immer mehr ein Sammelbecken für komische Internetmenschen (Freundesammler mit zig tausenden „Freunden“, Selbstdarstellern und Online-Therapie). Das nimmt dem Ganzen irgendwie den eigentlich Sinn von FB. Sich mit echten Freunden austauschen & Kontakt halten. Ein „soziales“ Netzwerk eben…

Doch FB ist inzwischen mehr ein „Kommunikationsmittel“ denn eine Community. Das zeigen auch traurige „TV-Experimente“ eines Formats wie Galileo. Wie lange kann ein 18jähriger Bubi (Der quasi in Facebook hinein geboren ist) eben ohne jenes Kommunikationsmittel auskommen. Das sich (eventuell von den Redakteuren ausgedachte) Entzugserscheinungen schon nach ein paar Stunden zeigen, sagt doch schon vieles aus. FB ist inzwischen nicht mehr als WhatsApp, Apple iPhone und amazon. Dinge die sich so sehr in den Alltag eingeschlichen haben, dass es schon eine Selbstverständlichkeit ist. Die Welt würde wohl untergehen, wenn genannten Dienstleistungen von heute auf morgen abgeschaltet würden (Inkas…So geht das!). Natürlich…auch ich nutze FB täglich und leider nur noch als „Informationsquelle“. Zwar versuche ich meinen Freundeskreis wirklich nur auf Leute zu beschränken  die ich aus dem echten Leben kenne, aber so etwas fällt gar nicht so leicht. Auch hat FB bei mir häufig die Rolle einer „digitalen Tageszeitung“ eingenommen. Man surft weniger selbst im Netz, nutzt aber viel mehr das gesammelte Internet bei FB (in Form von Links, Empfehlungen und Beiträgen auf der Wall). Eigentlich schade…

Und ich denke mal, dass ist auch bei den Verantwortlichen von FB angekommen (zu mindestens hoffe ich das!). Der Start am Aktienmarkt war mehr schlecht als recht und rein aus meinem Gefühl her, tritt Facebook schon eine ganze Zeit auf der Stelle. Was und ob man etwas im Hintergrund daran dreht oder nur noch an den Profit denkt, dass kann ich leider nicht sagen. Ich persönlich würde mir wünschen, mal wieder die Grundidee von FB in den Vordergrund zu stellen und nicht so sehr den Profit. Denn ansonsten könnte FB ein ähnliches Schicksal ereilen wie so viele „Kickstarter“. Zwar wird FB nie ein „One Hit Wonder“ sein/werden -dazu ist es schon viel zu sehr in unseren Köppen drin- aber die Kurve zeigt definitiv nicht mehr so steil nach oben wenn es so weiter geht.

Eine kleine Bitte von einem kleinen User also:
Liebes Facebook…Bitte besinne Dich wieder auf alte Stärken und hör auf eine Gelddruckmaschine sein zu wollen. Das nimmt zu sehr den Spaß an einer Community die (noch) einzigartig ist und war. Ich würde gerne wieder mehr Menschen dort sehen und nicht so viele Unternehmen die Facebook nur als Präsentationsplattform und Litfasssäule nutzen.

Mit Grüßen,

Dan

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.