Hüpf kleiner Felix…Hüpf!

Gestern Abend war es dann also endlich soweit. Felix Baumgartner -der Schluchtenscheißer mit den dicksten Eiern auf der Welt- ist aus rund 39km Höhe zurück zur Erde gesprungen. Respekt!

Nachdem die ganze Aktion am vergangenen Dienstag durch ein Windböe eher ungeil beendet wurde, klappte es gestern (fast) ohne Probleme. Helium rein in den Plastiksack, Verbindung gelöst und ab nach oben in Höhen wo sonst normalerweise nur ein Ozonloch rumgammelt. Allein schon die Tatsache, dass sich ein Mensch in eine Ganzkörperwindel zwängt und in einer Plastikkapsel auf fast 40km Höhe steigt zeugt von dem Wagemut eines Herrn Baumgartner. Aber das er auch noch die Eier hat, in dieser Höhe mal eben locker die Tür aufzumachen und ganz easy aus der Kapsel raus zu hüpfen…Das hat mich schon beeindruckt. Ich selbst hätte mich wohl nicht einmal in die Kapsel rein getraut.

Die ganze Aktion hatte -trotz der heutigen HighTech- doch schon etwas von Pionierleistung. Vor allem, da der letzte „Rekordsprung“ ja auch schon mehr als 50 Jahre her ist. Außerdem lässt sich ja nicht jeden Tag jemand aus 39km Höhe mit 1342km/h vom Himmel fallen. Mal ganz abgesehen von den doch latent vorhandenen Gefahren. Hätte sicherlich den ein oder anderen blauen Flecken gegeben, wenn der Fallschirm nicht so gearbeitet hätte wie gewollt. Und erst der schöne Anzug…

Aber Nevermind…
Was ist fast schon ein wenig faszinierender fand, war die mediale Berichterstattung. Dank YouTube und dem fliegenden Bullen wurde das Projekt sehr gut im Netz aufgezogen. Die eigene Projektseite, der Livestream bei YouTube, ein „eigener“ Sender der exklusiv berichtet, diverse Twitterkanäle und Facebook-Integration…Alles außerordentlich gut gelungen. So haben diese Aktion sicherlich ein paar wenige Menschen live mitverfolgt. Ganz so viele wie damals bei der Mondlandung wohl nicht, aber sicherlich genug um diese Aktion gestern durchaus als „weltbewegend“ bezeichnen zu dürfen. So’n Ding was nur alle paar Jahre vorkommt. Wenn z.B. bekloppte Terroristen in Hochhäuser fliegen oder Musiker mit-ohne Nase sterben. Eben so ein Ding welches in die Geschichtsbücher Wikipedia eingemeißelt wird.

Aber…
Wo die Mondlandung wirklich noch ein Ding war, wovon Großeltern ihren Enkeln erzählen („Damals haben wir uns vor dem einzigen Fernsehn im Dorf versammelt!“) bezweifle ich, dass es ein Baumgartner mit ’nem Sprung aus 39km Höhe schafft. Sicherlich…Die nächsten Tage werden die Medien voll damit sein. Es wird Konfettiparaden geben, Baumgartner bekommt ein orden vom US-Präsidenten und wenn er Glück hat, kommt er sogar mit seinem Gesicht auf einen Geldschein…Oh…Das war ja damals bei dem Monddingens…
Heutzutage wird das alles eben nicht passieren…Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass wir die nächste Generation bei Fragen nach einem „Felix Baumgartner“ auf Wikipedia verweisen weil wir selbst nix mehr mit dem Namen anfangen können. Es ist heutzutage doch mit allen „großen Dingen“ so. Anteil nehmen, ggf. Bedauern oder Freude ausdrücken aber spätestens nach 48h wieder schön das eigene kleine Leben leben. Oder spricht heute noch jemand über den König des Pop oder über Prinzessinnen die sich in Pariser Tunnel totfahren?! Einmal im Jahr zum Jahrestag…bestenfalls.

Vielleicht sind wir einfach zu übersättigt?! Vielleicht passiert einfach viel zu viel „weltbewegendes“?! Vielleicht werden wir aber auch einfach durch die Medien mit so einer Menge Abfall zugeschissen, dass wir solche „besonderen“ Momente gar nicht zu würdigen wissen! Dinge an uns vorbei ziehen lassen, ganz kurz inne halten und dann wieder stur unseren Weg weiter gehen…Wer weiß…
Wahrscheinlich muss erst ein bescheuerte Russe auf den roten Knopf drücken oder irgendeine schleimige Alienrasse uns an den Rand der Ausrottung bringen, damit wir mal wieder sagen können „Hoppla…Da ist ja jetzt wirklich etwas passiert!“.

Ich fand das gut was da gestern passiert ist. Ich fand es interessant und auch ein Stück weltbewegend. Schon alleine wegen der Leistung wozu ein Mensch (der im Vergleich zu Evolution nun mal ein Fliegenschiss ist) im Stande ist. Mein Respekt gilt allen Leuten die an dem Projekt beteiligt waren und das Dingen auf die Beine gestellt haben.

Also…Applaus bitte! Und lasst uns davon in 50 Jahren einfach noch genauso euphorisch drüber reden wie in den nächsten 48h…

Auch über die Katze die Herr Baumgartner mitgenommen hat und die somit als erste aus 39km Höhe gesprungen ist…

 

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. „Ein Mensch“, besser gesagt ein Unmensch, der seinen fragwürdigen „Erfolg“ mit dem Tod eines Lebenwesen erkauft vedient weder Respekt noch Anerkennug. Wie kaltblütig und respektlos vor dem Leben Anderen muss man sein, um so ein Projekt durchzuführen??????
    Wenn er sein Leben bewußt risikiert……bitte….aber das Leben einer unschuldigen Katze……dazu hat er kein Recht gehabt!!!!!!!!! Ich möchte mir gar nicht vorstellen müssen, wie die arme Katze – in vielfacher Hinsicht – gelitten haben muss bevor sie starb!!!!!!!

    Die Katze würde sagen: Oh senior si tu savait tout le mal que l’homme m’a fait!!!!!!!!

    Der F. Baumgartner möchte selber glücklich und gesund sein….. aber macht andere unglücklich. Er nimmt gar Anderen das Leben, wenn das zum Erfolg führt!!!!! Die Firma , die das finanziert hat, trägt Mitschuld am Tod dieser unschuldigen Katze!!!!!!!!!! Man sieht wozu manche Menschen in Namen des Erfolgs fähig sind. Traurig!!!! Echt traurig!!!!!!!

    Und nochmal zu der Firma die das Millionenprojekt finanziert hat: wieviel Geld haben Sie für die Tierheime, Tiere in Not gespendet??? Und Sie Herr Baumgartner, wieviel Geld haben Sie – von den Millionen, die Sie bekommen haben – für die Tierhame, Tiere in Not gespendet????? Ich glaube rein gar nichts und das sagt schon alles………..!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.